Zusammenfassung
Historische Zusammenfassung von RM (1983 bis 2003)

Von Robert Lepertel, März 2003
Übersetzt durch Gerry Pareja, Vancouver, Kanada
Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von Martin Kirschner, Jesberg, Deutschland

1983 bis 1987Präsident, Robert Lepertel, Frankreich
1987 bis 1991Präsident, Jean Claude Muzellec, Schweden
1991 bis 1995Präsident, Francesc Porta, Catalonia/Spain
1995 bis 1999Präsident, Jennifer Wise, Vereinigte Staaten von Amerika
1999 bis 2003Präsident, Réal G. Préfontaine, Kanada
2004 bis 2007
Die allgemeinen Umrisse der Struktur von Randonneurs Mondiaux erscheinen in der Satzung; der Mittelpunkt sind selbstverständlich die Brevets de Randonneurs Mondiaux (BRM),die vom Audax Club Paris für rechtsgültig erklärt werden (200, 300, 400, 600 und 1000 Kilometer). Damit Brevets für rechtsgültig erklärt werden, müssen ihre Daten im ACP Kalender erscheinen. Die Daten müssen Ende Oktober gesendet werden, um die Veröffentlichung Ende Dezember eines jeden Jahres zu erlauben.
Die Generalversammlung (GA) von Randonneurs Mondiaux findet alle vier Jahre im Anschluss an Paris-Brest-Paris statt. Es gibt Wahlen für das Amt des Präsidenten, des Vizepräsidenten und die Erneuerung der Vollmacht des Schatzmeisters. Wie oben bemerkt, war der erste Präsident Robert Lepertel (danach ACP-Präsident), John Nicholas war Vizepräsident und Jacques Delava war Schatzmeister. Der Name Randonneurs Mondiaux für internationale Randonneure wurde mit sieben Stimmen gegen eine angenommen.
Einige wichtige Entwicklungen fanden zwischen 1986 und 1987 statt. J. C. Muzellec hat mitgewirkt, dass Dänemark, Norwegen und Finnland in die Reihe der Brevetorganisatoren hinzufügt wurden. Er war der amtliche Repräsentant für Dänemark und Norwegen, und Paavo Nurminen, der gerade PBP beendet hatte, repräsentierte Finnland. Diese drei Länder nahmen an dem Tisch teil, obwohlsie zu der Zeit noch keine Wahlberechtigung hatten.

Gerry Pareja bat uns, die verschiedenen kanadischen Provinzen direkt mit dem ACP korrespondieren zu lassen. Wir willigten ein, aber schnell wurde uns klar, das uns dadurch eine Menge zusätzlicher Arbeit entstand, die wir nicht in der Lage waren anzunehmen, z.B. Überprüfen der Reisewege (selbst wenn lokale Straßenkarten vorhanden sind, ist das sehr schwierig) und mehr Post. Deshalb haben wir vereinbart, uns nicht mehr weiter zu vergrößern.
Über die Jahre schlossen sich zuerst die Ontario Randonneurs an, dann die Prairie Randonneurs of Saskatchewan, die Rocky Mountain Randonneurs of Alberta, der Club Vélo Randonneurs of Montreal, Quebec und die Manitoba Randonneurs. Dieses brachte uns neue und langandauernde Freundschaften, aber wie mit jedem anderen, es ist gut zu wissen, wann man stoppt.
Der British Columbia Randonneurs Cycling Club begann mit vier Mitgliedern, G. Pareja, J. Hathaway, D. McGuire und Wayne Phillips (später durch einen tragischen Zusammenstoß mit einem Fahrzeug lebenslang körperbehindert), aber er wuchs schnell, kletterte in der Rangfolge und wurde zu einem der aktivsten Mitglieder.
wurde er kritisiert, weil er alles alleine tun wollte. Wie auch immer, zu Anfang hatte er eine ansehnliche Anzahl von Mitgliedern von IR (Internationale Randonneure) und vor allem zirka zwanzig Staaten, die ihm den Rücken stärkten. Für uns (R. Lepertel und ACP) war James ein langjähriger Freund (' 75 PBP), und er ist derjenige, der die USA zur "Formel der offenen Geschwindigkeit" gebracht hat. Später wurden wir Zeugen der Geburt von RUSA (Randonneurs USA), aber mehr hierüber weiter unten. James Konskis Aussaat trug Früchte, wie wie man es erwartet, wenn das Land gut gepflügt wird und der Keimling gut gepflanzt wird
1987 - 1991 Präsident: Jean Claude Muzellec, Schweden
1987 sorgten Meinungsverschiedenheiten in England für das Auftreten von zwei Vertretern für Audax Vereinigtes Königreich bei der GA mit John Nicholas (nicht Noel Simpson) als Wahlberechtigtem. Dieses änderte nichts am Ergebnis, denn J. C. Muzellec, der zur Wahl stand um eine Spaltung zu verhindern, wurde einstimmig im ersten Wahlgang gewählt. Francesc Porta wurde zum Vizepräsidenten gewählt und Robert Lepertel ersetzte Jacques Delava als Schatzmeister.
Verbittert gab John Nicholas (er erledigte auch die ganze Arbeit, aber bat nie um Hilfe) sein Amt an einem neuen AUK-Ausschuss ab, in dem auch Noel Simpson war. AUK ist ständig gewachsen, um sein gegenwärtiges Niveau von 3000 Mitgliedern zu erreichen. Die Anführer arbeiteten tüchtig bei der Planung von Veranstaltungen mit einigen Ablegern der ACP-Veranstaltungen wie Sternfahrten und Berg-Kletter-Brevets. Später kam der 'Arrow to York' [Sternfahrt nach York] hinzu, gestaltet nach dem Flèche Vélocio [das Original des ACP], mit den gleichen Regeln, dem Beispiel verschiedener nationaler Sternfahrten (Australien, Kanada, Skandinavien, USA, etc.) folgend.
Während seiner 4jährigen Amtszeit weckte J. C. Muzellec das Interesse der Deutschen und regte die Belgier an, die Holländer zu bewegen, hinzuzukommen. Einige Jahre später unterstützte Deutschland Österreich und mit der Unterstützung Frankreichs kam Irland zur RM-Familie.
Während der Amtszeit J. C. Muzellecs wurde eine wichtige Vereinbarung von J. C. Muzellec und dem ACP Präsidenten J. C. Massé unterzeichnet, um die Verantwortung und Kontrolle von Brevets mit 1200 Kilometern und mehr dem Präsidenten von RM zu übertragen (der ACP sollte sich auf Brevets bis 1000 Kilometer beschränken, plus PBP). Die Zielsetzung war, die Entwicklung von Brevets mit 1200 Kilometern und mehr zu fördern, indem RM und seinem Präsidenten ein zusätzlicher Beweggrund gegeben wurde, auf Anfragen zu reagieren, und gleichzeitig das Profil der Position des Präsidenten im allgemeinen zu erhöhen.
1991 gab es einen doppelten Jahrestag: 100 Jahre PBP und 70 Jahre ACP Brevets mit offener Geschwindigkeit. Beide Ereignisse brachten großartige Ergebnisse hervor, indem PBP zum ersten Mal 3.000 Anmeldungen übertrifft. Außerdem wurden über 25.000 BRM über den traditionellen Distanzen registriert, einschließlich 300 BRM von 1.000 Kilometern registriert (drittbeste Leistung aller Zeit).
1991 - 1995 Präsident: Francesc Porta, Katalonien/Spanien
In 1991 wählte die Generalversammlung Francesc Porta (Katalonien/Spanien) zum Präsdenten mit Gerry Pareja (Kanada) als Vizepräsident. R. Lepertel blieb weiterhin Schatzmeister. Francesc war nicht sehr aktiv, zum Teil wegen seines Berufs als Professor an der Universität von Barcelona, wo ihn die Entdeckung eines Mammuts mehr beschäftigte als zunächst gedacht, und Familienprobleme waren auch nicht behilflich. Demzufolge hatten wir wenige oder keine Kontakte außerhalb. Gerry Pareja war auch durch eine große Arbeitsbelastung eingeschränkt. Es gab zu dieser Zeit weder Telefax noch E-mail und lange Abstände zwischen den Briefen. 1993 ehielt ich Bestellungen und ließ mehr als tausend Anstecknadeln anläßlich des zehnten Jahrestages von RM herstellen. Der Verkauf erbrachte ein wenig Umsatz; glücklicherweise gab es praktisch keine Kosten.

Die Russen zeigten ein Interesse an, RM beizutreten, und Valery Komotchkov vom Velo Club Orion (Wolgagrad) wurde die Kontaktperson für Russland. Sie musten sich enormen Herausforderungen angesichts der wirtschaftlichen Lage des Landes gegenüberstellen, aber Vallerys Courage und eiserner Wille trugen sie durch die schwierigen Phasen. Die Russen verpassten PBP 1991, aber sie nahmen 1995 teil
1995 - 1999 Präsident: Jennifer Wise, Vereinigte Staaten von Amerika
In 1995 fand die Generalversammlung im Petite France in der Nähe von Yvelines Str. Quentin statt. Drei Kandidaten bewarben sich um die Präsidentschaft: Réal Préfontaine aus Kanada, James Konski von den International Randonneurs (USA) und Jennifer Wise, den neu gebildeten amerikanischen Club Randonneurs USA vertretend. Im zweiten Wahlgang erhielt Jennifer Wise die Mehrheit der Stimmen. Réal Préfontaine, gut bewandert mit den Angelegenheiten, wurde Vizepräsident und ersetzte Gerry Pareja, der beschlossen hatte nicht mehr zu kandidieren. Es war natürlich, das die Präsidentschaft an eines der neun Gründenländer gehen würde. R. Lepertel blieb Schatzmeister, hauptsächlich aus Gründen der Kosten für die Mitglieder, die lediglich eine Rechnung am Ende des Jahres erhalten für: ACP Brevets, ACP Medaillen und RM Gebühren. Alle Forderungen können mit einem einzigen Scheck bezahlt werden, wodurch niedrigere Kosten für alle Beteiligten resultieren.

Diese neue Mannschaft verwandelte die RM. Dank der dem Präsidenten gegebenen Energie gab es sehr häufigen Kontakt zu dem Vizepräsidenten und dem Schatzmeister, und es wurde sich Zeit genommen, Punkte zu dokumentieren, die unverständlich hätten bleiben können. Dadurch profitieren diejenigen, die erst später dazukommen, ohne zu wissen wo alles begann. Wir hielten sogar eine Dreier--Telefonkonferenz wegen wichtiger Angelegenheiten ab.
Eine besondere Randonneurs Mondiaux Medaille für die 1200 Kilometer Brevets wurde mit dem Einwilligung von Jennifer und Réal hergestellt. Ich übernahm die Verhandlungen mit dem Hersteller und erreichte sehr gute Bedingungenen, einschließlich der Lieferung in die USA. Wir wurden Zeugen einer Zunahme der Zahl von Brevets die über die Distanz von 1200 Kilometern und mehr organisiert wurden. Einige neue Länder kamen hinzu (Südafrika, Ukraine, Bulgarien und Costa Rica). In der Summe eine großartige vierjährige Zeitspanne, die ihren Schwung ins Jahr 1999 voranbringt, als Réal Préfontaine die Position des Präsidenten übernimmt
1999 - 2003 Präsident: Réal G. Préfontaine, Kanada
Auf der GA von 1999 wurde Don Briggs aus Australien, ergänzend zum Präsidenten, ebenfalls einstimmig, in die Position des Vizepräsidenten gewählt. R. Lepertel blieb Schatzmeister, wie zuvor, aus den gleichen Gründen an, wie oben angegeben. Einmütige Zustimmung erhielt ein Antrag, den Preis der RM Medaille in die Teilnahmegebühren für Brevets von 1200 Kilometern oder mehr einzubinden, aber die Gebühr von 10FF [entspricht 1,70 €] zur Deckung der Kosten für die Überprüfung und Gültigkeitserklärung jedes Brevets und die entsprechenden Verschiffungskosten beizubehalten.
Die Generalversammlung, übernahm gelockerte Zeitgrenzen, durch den Vergleich mit den erlaubten 90 Stunden für die 1200 Kilometer Brevets auch für Brevets von 1400 und 2000 Kilometern; dieses ist natürlich. Tatsächlich wurde der gesamte Durchschnitt gesenkt (12 km/h für 1400 und 2000 Kilometer Veranstaltungen). Réal Préfontaine beaufsichtigte die Geburt der 2000 Kilometer Brevets, um das Jahr 2000 zu begrüßen. Während es nur fünf solche Veranstaltungen in drei Ländern gab (3 in Kanada; 1 in Dänemark und 1 in Australien), ist ihre besonderes Bestehen wert daran zu erinnern; 52 Randonneure erwarben das Brevet, einschließlich 3 Frauen: Birgit Henriksen aus Dänemark, Ulrike Frost aus Deutschland und Joy Richardson aus Australien.
In 2001 starteten les Randonneurs Mondiaux ihre eigene Internetseite, www.lesrm.org [seit 2004: www.lesrm.be]. Diese engagierte Internetseite basierte auf den Seiten von Johnny Bertrands Blue Grass Cycle Club. Johnnys Seite, die von 1996 bis 2001 zugänglich war, stellte unschätzbar wertvolle englische Übersetzungen von ACP Unterlagen zur Verfügung, bezogen auf Regelungen von Brevets de Randonneurs Mondiaux und der Organisation von ACP und PBP. Für mehr Information über Johnny Bertrand besucht: http://www.rusa.org/newsletter/04-04-02.html.
E-mail hat die Entfernungen verkürzt; heutzutage benutzen mehr als 90% der RM Kontakte E-mail. Die Zusammenarbeit zwischen dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Schatzmeister ist sehr eng. Auf Don Briggs Initiative hin, ist ein RM Trikot der Entwicklung. Mit der Ankunft von Japan, Brasilien, Neuseeland (an Australien berichtend), der Schweiz, Griechenland und der erwarteten aber erfolglosen Eintragung von Senegal, haben wir jetzt Vertretungen von allen Kontinenten am Tisch und haben den Meilenstein von 25 Mitgliedsländern überschritten.
In 2002 bereitete ein spezieller Ausschuss, unter dem Vorsitz des Präsidenten einen "Entwurf für eine Satzung und ergänzende Regelungen" für les Randonneurs Mondiaux vor. Dieser Entwurf basiert auf den "Vereinbarungen", die bei der Gründungssitzung unterzeichnet wurden und dem "Protokoll von 1989", das zwischen dem RM und dem ACP geschlossen werden. Der Entwurf beabsichtigt, der Arbeitsstruktur von RM eine feste Form zu geben und wird auf der Generalversammlung 2003 debattiert und zum Abschluss geführt werden.
Es erfüllt uns mit tiefer Trauer, dass RM im Jahr 2002 einer zweites Gründungsmitglied verloren hat. James L. Konski "..Gründer von International Randonneurs USA und streitbarer Gründer der amerikanischen Randonneurbewegung überhaupt" starb am 17. Dezember 2002. John Nicholas von Audax United Kingdom, war das erste Gründungsmitglied, das gestorben ist im Jahr 2000.
Die Arbeitsbelastung von Thierry Rivet, verantwortlich für die ACP Brevets, die von französichen Clubs organisiert werden (voraussichtlich 15.000) und von Yannis Varouchas, der für die ausländischen Clubs verantwortlich ist, erhöht sich scharf in 2003, dem Jahr von PBP (Anmerkung des Herausgebers: Yannis starb im Januar 2003. Suzanne und Robert Lepertel werden seine Aufgaben für 2003 übernehmen
In Frankreich fällt die Anzahl der Brevets, die organisiert werden, in den Jahren zwischen PBP infolge der Anzahl und dem Umfang der Veranstaltungen der französischen Clubs. In 2003 werden zirka 20.000 ausländische Brevets für rechtsgültig erklärt werden. Alles zusammen gezählt ergibt das eine begründete Schätzung von insgesamt zirka 35.000 Brevets.
An jeden auf allen Ebenen, die dazu beigetragen haben, die Sache des Randonneur Radfahrens zu fördern, geben wir unseren ausdrücklichern Dank. Wenn mir jemand vor 20 Jahren erklärt hätte, dass wir in 20 Jahren auf diesem Niveau sein würden, ich hätte ihn mit einem verwirrten und misstrauischen Blick angesehen. Der internationale Ruhm des ACP und die Annerkennung seiner Veranstaltungen und Regeln durch die Randonneure verbreitet sich jetzt über mehr als 25 Länder. Wir sind erfüllt mit Glück über die Arbeit, die wir getan haben, und stolz, dass wir andere für unsere Sache gewinnen konnten. Die Arbeit, die jeder vollbracht hat, verdient unsere Anerkennung und unsere aufrichtigste Ermutigung, auf dem Weg fortzufahren, der von allen durch alle von vereinbart und geschmiedet wurde.
Jeder, der die Mittel hatte, das Langstreckenrandonnée zu gestalten und weiterzuentwickeln, und alle, die unsere Auffassung und unsere Formel weitertragen, sind angemessene Empfänger unseres grossen DANKESCHÖN.